Verschwendung in Zahlen

Verschwendung in Zahlen

Schauen wir einmal auf die Zahlen dessen, was wir – und da darf sich gerne jeder mit angesprochen fühlen – im Bereich der Lebensmittelproduktion und Verwertung verschwenden!

Diese Zahlen sind ja schon ein paar Jahre alt, es ist also wohl davon auszugehen, dass sei weiter gestiegen sind.

20.000.000 Tonnen Lebensmittel werden schätzungsweise pro Jahr – auch bereits auf dem Acker – in Deutschland weggeworfen.

25.000.000.000 Euro sind die Lebensmittel wert, die hierzulande jährlich in den Müll wandern.

33 % der Weltproduktion an Nahrungsmitteln für den Menschen landen im Abfall.

500.000.000 Kilogramm Brot wandern jährlich in Deutschland in den Müll.

84 % der Bundesbürger werfen Lebensmittel weg, weil das Mindesthaltbarkeitsdatum abgelaufen oder die Ware verdorben ist.

80 Kilogramm Lebensmittel wirft jeder Bundesbürger im Durchschnitt jährlich weg.

25 % des weltweiten Wasserverbrauchs werden für den Abbau von Lebensmitteln verwendet, die später im Müll landen.

248.000.000 Tonnen CO2 verursacht der Lebensmittelmüll der EU im Jahr – so viel wie die Verkehrsemissionen von Frankreich und Großbritannien zusammen.

30 % aller Klimagase stammen aus der Lebensmittelerzeugung.

40 % der Ernten in Entwicklungsländern kommen nicht bei den Menschen an wegen falscher Lagerung, Transportschäden oder fehlender Verpackung.

Quelle: stadt gottes Nr.4/ April 2012

Einiges der Ernten bleibt auf dem Acker oder landet während der Produktion bereits auf dem Müll, weil es nicht der Norm entspricht.

So müssen die Lebensmittel eine bestimmte Beschaffenheit und Größe haben. Zu groß oder zu klein bedeutet Ausschuß. Alles ist über EU-Normen geregelt.

Die Europäische Kommision regelt nahezu alle Normen
Zum anderen nimmt der Verbraucher selber ja auch noch Einfluß auf die Qualität, einzig weil er ein Bild hat, wie ein Apfel oder eine Banane auszusehen hat. Bananen, die braune Stellen aufweisen, will niemand haben. Dabei sind gerade die Bananen mit braunen Stellen besser als ohne…

Mir geht ja diese ganze Verschwendung ziemlich gegen den Strich. Ob bei Lebensmittel oder in allen anderen Bereichen wird im Großen verschwendet. Den Preis dafür zahlen wir alle. Da werden die Produzenten von Steuergeldern subventioniert.

Ganz davon zu schweigen, dass die Qualität darunter leidet.
Positiv ist zu erwähnen, dass es mittlerweile immer mehr Vereine und Institute gibt, die dagegen etwas tun. Erwähnen möchte ich hier Aktionen zum Foodsharing.

Quellen:
Verordnung über gesetzliche Handelsklassen für frisches Obst und Gemüse
Bananen – Wunderheiler im gelben Kittel
82 – die Zahl der Woche
Verschwendung in Zahlen
Foodsharing für eine nachhaltige Welt
Foodsharing Plattform

Wer schreibt denn hier?

Frank Ohlsen - Entspannungstrainer, Outdoorcoach, Mentaltraining, Achtsamkeitstraining, wertschätzende KommunikationFrank Ohlsen ist Entspannungstrainer und Outdoorcoach, Computerspezialist und freier Energieberater. Seine Vision von einer besseren Welt lautet: Meine Reisebegleiter jeden Tag ein bisschen glücklicher machen und Wege aufzeigen, dass es so bleibt. Das seine Tätigkeiten dabei keinen Widerspruch bedeuten, beweist er in seinen Blogartikeln und in seiner täglichen Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.