Geburt eines Pottwal

Ein Pottwal wird geboren oder warum wir unsere Meere schützen müssen

Die Geburt eines Pottwal

​Dem renommierten Unterwasserfotografen und Natur- und Tierschützer Kurt Amsler ist gelungen, was vorher noch niemandem gelang.

Er konnte der Geburt eines Pottwal beiwohnen und diese auch noch filmen. Über dieses Erlebnis gibt es jetzt einen Bericht in der Zeitschrift Chico,  dem Tier- und Artenschutzmagazin.

Dieses Magazin ist mir jetzt erstmalig in die Hände gefallen. Und in dieser Ausgabe geht es um das Meer der Wunder. Ich habe es mir eigentlich gekauft  weil dort ein Bericht über die Kegelrobben auf Helgoland  steht.

Doch es geht eben auch auf die übrigen Meere ein und informiert über Erfolge des Umweltschutzes ebenso wie über Missstände.

Windenergieparks und Ihr Einfluss auf die Meere

Einen weiteren interessanten Einblick gibt es dann auch zu Windenergieparks, die im Meer gebaut werden. Auf den ersten Blick sind die ja sehr gut für die Vermeidung des Klimawandels, um fossile und atomare Energiequellen abzulösen, doch wird hier auch deutlich, das jede Medaille zwei Seiten hat.

Die Windenergieanlagen verursachen zusätzlichen Lärm Unterwasser. Und dieser Lärm führt in der Nordsee schon jetzt immer öfter dazu, dass sich unter anderem die Schweinswale verirren und teilweise stranden.  So wird hier die Energiewende zum Schutz für die Natur auf Ihrem Rücken ausgeführt. Es wird das Beispiel Butendiek aufgeführt, das in einem Naturschutzgebiet 32 km westlich von Sylt liegt und gegen geltendes Naturschutzrecht gilt. Trotzdem hatte das Verwaltungsgericht Hamburg die Klage des NABU und des Bundesamtes für Seeschiffahrt mit der Begründung abgewiesen, das eine Klage erst zulässig wäre, wenn ein Umweltschaden bereits eingetreten ist. Eine recht aberwitzige Erklärung, wie ich meine.

So zeigt sich an vielen Beispielen, wie der Mensch sich bei allen Bemühungen doch immer wieder an anderen Stellen das Wasser selber abgräbt. Vieles wird nicht wirklich durchdacht und so gibt es eben weiterhin sehr viel zu tun.

Hilf selber mit

Du kannst etwas dazu beitragen, dass es zukünftig unseren Meeren besser geht. Dazu musst du noch nicht einmal unbedingt mit Geld helfen. Es gibt vielerlei Möglichkeiten. Die einfachste ist es, die Informationen weiter zu geben, ferner kannst du dich mit Müllsammelaktionen in deiner Gemeinde beteiligen usw.

Sicher kannst du auch mit Spenden in den unterschiedlichsten Organisationen etwas Gutes tun. Eine gute Möglichkeit ist es auch, wenn du dein Verhalten im Umgang mit deinem Konsum änderst und darauf achtest, Produkte zu konsumieren, die keinen zusätzlichen Müll produzieren.

Vielleicht gibst du ja auch einem Tier ein zu Hause? Unser Max sowie unsere Katzen Alice und Mischka haben wir über die Streunerhilfe Bulgarien zu uns geholt und so vor der sicheren Tötung gerettet.

Max
unser Mischlingshund Max
Mischka, eine von vier Katzen

Sicher fällt dir dazu auch noch einiges ein? Dann schreib doch einfach mal im Kommentar, wie du dich engagierst.

Die Pottwale

Doch nochmal zurück zu den Pottwalen: Wer die Geburt eines Pottwal im Video sehen will, was wirklich sehr bewegend ist, schaut sich das Video von Kurt Amsler an, welches ich hier mit seiner Erlaubnis direkt verlinken durfte.

Ich finde es sehr bewegend.

 

Wer schreibt denn hier?

Frank Ohlsen - Entspannungstrainer, Outdoorcoach, Mentaltraining, Achtsamkeitstraining, wertschätzende KommunikationFrank Ohlsen ist Entspannungstrainer und Outdoorcoach, IT-Spezialist und freier Energieberater. Seine Vision von einer besseren Welt lautet: Meine Reisebegleiter jeden Tag ein bisschen glücklicher machen und Wege aufzeigen, dass es so bleibt. Das seine Tätigkeiten dabei keinen Widerspruch bedeuten, beweist er in seinen Blogartikeln und in seiner täglichen Arbeit. Wenn Du wissen möchtest, wie du schon jetzt einiges an Geld sparen kannst, indem du deinen Strom- und Gasanbieter wechselst, dann fülle doch einfach den Eintrag am Ende aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.